Startseite RSS-Feed












Filmring
netcup.de
Newsletter Pro SQL





Kinofilme
Movies
rss-nachrichten.de
Film-News und Filmkritiken
RSS Verzeichnis

Partner werden?

PANDORUM
Pandorum (2009)

Herstellungsland: USA/Deutschland
Genre:
Science-Fiction
Laufzeit:
108 Minuten
FSK:
ab 16 Jahre
Verleih: Constantin Film
Kinostart (D): 01.10.2009
Kinostart (USA):
25.09.2009
Blu-ray Verkauf (D):
-
DVD Verkauf (D):
-

Regie: Christian Alvart
Drehbuch:
Travis Milloy (Drehbuch und Story), Christian Alvart (Story)
Kamera: Wedigo von Schultzendorff

Darsteller: Dennis Quaid, Ben Foster, Cam Gigandet, Antje Traue, Cung Le, Eddie Rouse, André M. Hennicke, Wotan Wilke Möhring ...
Originalmusik: Michl Britsch

 
Trailer zur Verfügung gestellt von filmtrailer.com
 
 

An Bord eines riesigen Raumschiffes erwachen die Astronauten Payton (Dennis Quaid) und Bower (Ben Foster) aus tiefem Schlaf – ohne Orientierung, ohne jegliche Erinnerungen. Auf sich gestellt, bleibt den beiden nicht viel Zeit: Das Energiesystem des Raumschiffs steht kurz vor dem Zusammenbruch. Durch die engen düsteren Luftschächte macht sich Bower auf den Weg zur Brücke – die einzige Chance, dem Tod in der dunklen Unendlichkeit zu entgehen. Nur über Funk hält er Kontakt mit Payton. Doch es dauert nicht lange, bis beide feststellen, dass sie nicht allein an Bord sind … (Pressetext)

 
     
 

KRITIK: Christian Alvart („Fall 39“), der mit „Antikörper“ international auf sich aufmerksam machen konnte, schrieb gerade an einer Science-Fiction-Story namens „No Where“, als eines Tages ein Drehbuch mit dem Titel „Pandorum“ bei ihm eintrudelte. Dieses Skript wies so viele Gemeinsamkeiten mit seiner eigenen Idee auf, dass er kurzerhand mit dem Autor Travis Milloy die beiden Geschichten zusammenpackte und weiterentwickelte. Das Produzentengespann um „Resident Evil“-Regisseur Paul W.S. Anderson mischte auch noch kräftig mit, und mit der Hilfe deutscher Filmfördermittel, entstand nun ein Endprodukt, welches durch Atmosphäre und Action brilliert, aber dank zahlreicher inhaltlicher Ungereimtheiten nur ansatzweise Alvarts Grundidee wiedererkennen lässt.

Science-Fiction-Filme greifen gerne auf aktuelle Themen zurück, um ein düsteres Zukunftsszenario daraus zu erdichten. In diesem Fall sind es die Themen Überbevölkerung und Ressourcenknappheit. Und da in der Film-Zukunft endlich ein erdähnlicher Planet entdeckt worden ist, wird nun fleißig ausgewandert, und das im deutlich größeren Stil, als wir es von den unsäglichen Reality-Dokus der Privatsender gewohnt sind. Ein Raumschiff mit tausenden Passagieren wird zu diesem neuen Planeten geschickt, doch irgendetwas ist schiefgelaufen. Zwei Mitglieder der Besatzung erwachen aus dem Hyperschlaf und können sich an nichts erinnern. Nach und nach versucht nun der Film, das Geheimnis aufzuklären, stellt von Zeit zu Zeit immer neue Charaktere vor, und befasst sich mit einer Geisteskrankheit, die schon eine vorherige Mission zum scheitern brachte: die titelgebende Erkrankung „Pandorum“. Mit vielen offen Fragen wird der Zuschauer schon zu Beginn bombardiert und über die gesamte Spieldauer ist man auf Antworten gespannt. Die klaustrophobische Atmosphäre nimmt einen Gefangen, die durchgehend dunklen Bilder sorgen für ein beklemmendes Gefühl und die lautstarke Musikuntermalung zehrt an den Nerven.

Nur scheint dies den Produzenten noch nicht genug zu sein. Etwas fehlt, um diesem Science-Fiction-Film noch die nötige Würze zu verleihen: Monster! Woher sie kommen und in welchen Maße sie der Story dienlich sind, weiß niemand so genau. Die eigentliche Geschichte und die Monster-Action wollen nicht so wirklich zueinanderpassen. Immerhin tut das der Spannung keinen Abbruch, viele Stellen erinnern sogar an große Filme wie „Alien“ oder „The Descent“. Dennoch ist es rückblickend betrachtet äußerst schade, wie sehr die Geschichte der Action den Vortritt und viele offene Fragen einfach unbeantwortet lässt. Logiklöcher so groß wie die Milchstraße tun sich auf und die Handlung schwächelt von Minute zu Minute mehr. Was genug Stoff für einen intelligenten Science-Fiction-Film gewesen wäre, entwickelt sich zum einem standardmäßigen SciFi-Actionfilm (mit der inzwischen vertrauten Wackelkamera und den schnellen Schnitten), mit teils zu oberflächlich gezeichneten Charakteren und einem etwas kitschigen Happy-End. Man merkt an vielen Stellen Paul W.S. Andersons Handschrift nur allzu deutlich: „Event Horizon- Am Rande des Universums“ und „Alien vs. Predator“ lassen grüßen!

Schauspielerisch ist alles im grünen Bereich. Hauptdarsteller Ben Foster („30 Days of Night“, „Todeszug nach Yuma“) meistert seine Rolle mit Bravour und sticht am meisten heraus. An seiner Seite spielt die bisher nur für Nebenrollen besetzte deutsche Schauspielerin Antje Traue („Phantomschmerz“, „Berlin am Meer“), die mit einer grundsoliden Darstellung aufwartet. Einen bekannten Namen muss das Filmplakat natürlich auch noch zieren und da kommt Dennis Quaid („Horsemen“, „The Day after Tomorrow“) ins Spiel, der den Großteil des Films wenig zu tun bekommt, aber am Ende dann doch noch eine tragende Rolle spielen darf. Eine souveräne Schauspielleistung Quaids, von dem wir aber schon deutlich besseres gesehen haben.

Insgesamt betrachtet ist Christian Alvart wirklich ein spannender und actionreicher Film gelungenen, der aber mit den vielen Handlungsschwächen zu kämpfen hat. Man merkt, dass „Pandorum“ aus zwei Geschichten zusammengewürfelt wurde. Das Endergebnis ist leider weder Fisch noch Fleisch, dürfte aber den actionorientierten Popcornkinogänger mehr als zufriedenstellen.

(Sebastian Wotschke)

 

FAZIT: Eine beklemmende Atmosphäre und spannende Actionszenen, stehen im Gegensatz zu einer konfusen Story, die vielen Fragen aufwirft, aber nur die allerwenigsten zufriedenstellend beantwortet. Am Ende bleibt einem durchschnittliche Science-Fiction-Kost, bei der aber immerhin keine Langweile aufkommt.


 Fotos: Copyright © Constantin Film


Zurück zur Übersicht

S. Darko - Eine Donnie Darko Saga

The Rainbow Thief

The Color of Magic

Hogfather

P.S. Ich liebe dich

Immigrants - L.A. Dolce Vita




Listinus Toplisten
Cineglobe Film-Topliste
Film und Serien Toplist
Homepage eintragen - kein nofollowIQ-Kontrollbild