Startseite RSS-Feed












Filmring
netcup.de
Newsletter Pro SQL





Kinofilme
Movies
rss-nachrichten.de
Film-News und Filmkritiken
RSS Verzeichnis

Partner werden?

INGLOURIOUS BASTERDS
Inglourious Basterds (2009)

Herstellungsland: USA/Deutschland/Frankreich
Genre:
Kriegs-Groteske
Laufzeit:
152 Minuten
FSK:
ab 16 Jahren
Verleih: Universal Pictures
Kinostart (D): 20.08.2009
Kinostart (USA):
21.08.2009
Blu-ray Verkauf (D):
-
DVD Verkauf (D):
-

Regie: Quentin Tarantino
Drehbuch:
Quentin Tarantino
Kamera: Robert Richardson

Darsteller: Brad Pitt, Mélanie Laurent, Christoph Waltz, Michael Fassbender, Eli Roth, Diane Kruger, Daniel Brühl, Til Schweiger, Mike Myers, Julie Dreyfus ...

 
Trailer zur Verfügung gestellt von filmtrailer.com
 
 

1941: Eine Gruppe jüdischer US-Soldaten sorgt bei den Deutschen für Angst und Schrecken. Angeführt von Leutnant Aldo Rayne (Brad Pitt) ermorden die „Basterds“ jeden Nazi, den sie begegnen und skalpieren ihn. Als sie erfahren, dass in Frankreich eine Kinovorstellung statffindet, an der auch Adolf Hitler und andere Nazi-Größen teilnehmen, wittern sie ihre große Chance. Doch auch die Betreiberin des Kinos sinnt nach Rache: Die Jüdin Shosanna (Mélanie Laurent) musste vor Jahren mitansehen, wie ihre Familie von dem „Judenjäger“ Hans Landa (Christoph Waltz) kaltblütig ermordet wurde ...

 
     
 

KRITIK: Kein anderer Regisseur wird von Filmliebhabern dermaßen vergöttert und gleichzeitig so verteufelt wie er: Quentin Tarantino („Reservoir Dogs“, „Jackie Brown“). Mit seinem zweiten Film „Pulp Fiction“ gelang dem ehemaligen Videothekar ein großer Überraschungserfolg und alles was Tarantino zukünftig anfasste, versah seine Fangemeinde auf der Stelle mit dem Prädikat „Kult“. Und auch mit der Kriegs-Groteske „Inglourious Basterds“ ist ihm wieder ein ganz großer Wurf gelungen, für den ihn seine Anhänger so lieben und seine Gegner hassen.

Der Film ist dabei wieder so typisch Tarantino wie auch „Kill Bill“ oder „Death Proof – Todsicher!“ und doch etwas völlig anderes. Viele typische Markenzeichen werden seine Anhänger mit Freude goutieren, doch bietet das für ihn ungewöhnliche Setting des zweiten Weltkrieges neue Möglichkeiten, bei denen sich Tarantino mal so richtig austoben kann. Auf historische Korrektheit verzichtet der Kultregisseur dabei völlig. Der Inhalt verbindet Elemente aus Arthouse-Filmen und Schundromanen und zeigt uns einen zweiten Weltkrieg, wie er im Tarantino-Universum ausgesehen hätte. Schräge Dialoge, noch schrägere Charaktere und eine zum Teil brutale Rachestory, die trotz aller trashigen Elemente, für durchgehende Spannung sorgt und mitreißt. Auch in „Inglourious Basterds“ gibt es wieder viele Szenen, die in die Filmgeschichte eingehen werden, sei es die Sequenz in der Bar, oder die Einführung von Hugo Stiglitz (Til Schweiger).

Unterteilt wird der Kriegsfilm in fünf Kapitel, die schon einzeln für sich genommen, wunderbar als Kurzfilme funktionieren würden, sich aber spätestens beim Finale zu einem stimmigen Ganzen zusammensetzen. Die Unterteilung nutzt Tarantino mal wieder um verschiedene Filmgenres zu zitieren. Erinnert das erste Kapitel noch dank des Spannungsaufbaus und der musikalischen Untermalung an einen Spaghetti-Western, zeigt das dritte Ansätze der „Nouvelle-Vague“ und im finalen Kapitel macht Tarantino nicht mal vor dem deutschen Expressionismus halt. Dabei schafft er es all diese Elemente zusammenzuführen und zu seinem ganz unverkennbaren Stil werden zu lassen. Und was den Grad der Gewalt angeht ist Tarantino auch dieses Mal nicht gerade zimperlich, doch sind die expliziten Darstellungen über den gesamten Film wohl dosiert und spielen nur ein untergeordnetes Element.

Was bei „Inglourious Basterds“ besonders heraussticht ist die großartige Darstellerriege. Hauptdarsteller Brad Pitt („Der seltsame Fall des Benjamin Button“, „Burn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?“), der gerade mal eine Screentime von ungefähr 30 Minuten hat, spielt seinen Charakter auf eine wirklich humorvolle und doch kaltblütige Weise, bleibt aber deutlich weniger im Gedächtnis, als so manch anderer Darsteller des Films, wie beispielsweise Newcomerin Mélanie Laurent („So ist Paris“). Ihr Charakter Shosanna changiert zwischen Verletzlichkeit und Rachegelüsten und ist der eigentliche Protagonist. Das Quentin Tarantino darauf bestand die deutschen Charaktere auch mit deutschsprachigen Schauspielern zu besetzen, kommt dem Film wirklich zu Gute. Egal ob Daniel Brühl („Krabat“, „John Rabe“), Diane Kruger („Das Vermächtnis des geheimen Buches“) oder Til Schweiger („Keinohrhasen“, „Phantomschmerz“), alle machen ihren Job hervorragend. Das größte Lob gebührt aber ohne Zweifel dem Österreicher Christoph Waltz („Herr Lehmann“), der völlig zu Recht den Darstellerpreis in Cannés bekam und den sich die Academy schonmal für eine Oscar-Nominierung vormerken sollte. Sein Charakter Hans Landa ist der bösartigste und hinterlistigste Filmbösewicht seit langem. Weiterhin zu erwähnen sind Komiker Mike Myers („Der Love Guru“, „Austin Powers – Das Schärfste, was ihre Majestät zu bieten hat“), Michael Fassbender („300“, „Eden Lake“) und Regie-Kollege Eli Roth („Hostel“), dessen eher minimales schauspielerisches Können bei einem ansonsten so großartigen Cast zwar noch deutlicher zu erkennen ist, aber glücklicherweise keinen nachhaltig negativen Eindruck hinterlässt. Und Fans einer gewissen Rockband aus Berlin (aus Berlin!) dürfen sich über einen zweisekündigen Auftritt des Grafen freuen.

Somit steht gerade für die Anhängerschaft Tarantinos nichts im Weg, sich diesen Film anzusehen und abzufeiern. Damit dies aber gewährleistet wird, ist es dringend zu empfehlen sich die Originalversion anzusehen, in der mehr französisch und deutsch gesprochen wird als englisch. Die synchronisierte Fassung wird einiges an Atmosphäre vermissen und inhaltlich einige Szenen sinnlos erscheinen lassen.

(Sebastian Wotschke)

 

FAZIT: Quentin Tarantino is back! Mit „Inglourious Basterds“ pfeift er auf jegliche historische Authenzität und bringt uns seine ganz persönliche „Jewish revenge fantasy“, die auf einer Ebene mit seinen großen Filmen wie „Pulp Fiction“ oder „Kill Bill“ steht. Fans haben dank dieses Meisterwerkes einen Grund mehr ihren Kultregisseur in den Himmel zu loben und Gegner bekommen genug Stoff um sich mal wieder so richtig aufzuregen. Was will man mehr? Ein heißer Anwärter auf den Titel "Film des Jahres"!


 Fotos: Copyright © Universal Pictures


Zurück zur Übersicht

S. Darko - Eine Donnie Darko Saga

The Rainbow Thief

The Color of Magic

Hogfather

P.S. Ich liebe dich

Immigrants - L.A. Dolce Vita




Listinus Toplisten
Cineglobe Film-Topliste
Film und Serien Toplist
Homepage eintragen - kein nofollowIQ-Kontrollbild